Mexiko ist ein unglaublich aufregendes Urlaubsland. Von archäologischen Stätten über paradiesische Strände bis hin zu einzigartigen Naturlandschaften gibt es einiges zu besichtigen. Wer eine Mexiko Rundreise plant, will dabei natürlich so viel erleben wie möglich. Hier kommen ein paar Highlights, die man sich nicht entgehen lassen sollte und bei einer Rundreise einplanen sollte.

Die Pyramiden von Teotihuacán

Rund 50 Kilometer von Mexiko-Stadt entfernt befindet sich die Pyramidenanlage von Teotihuacán. Die Überreste des ehemaligen religiösen und kulturellen Zentrums des amerikanischen Kontinents beeindrucken durch zahlreiche monumentale Bauten wie die berühmte Sonnenpyramide und die Mondpyramide.

Die Maya-Stätte Chichén Itzá

Chichén Itzá ist die bedeutendste und meistbesuchte Maya-Stätte auf der Halbinsel Yucatán. Die verschiedenen architektonischen Einflüsse geben einen Einblick in die geschichtliche Entwicklung der damaligen Stadt. Die wichtigsten Bauten der Anlage sind die 30 Meter hohe Pyramide des Kukulcán, der Tempel der Krieger und die Sternwarte El Caracol.

Die Ruinen von Palenque

Die archäologische Ausgrabungsstätte von Palenque befindet sich inmitten des mexikanischen Tieflanddschungels. Das Zentrum der Maya-Stadt bildet der Tempel der Inschriften, der sich auf einer 20 Meter hohen Stufenpyramide befindet. Im Inneren gibt es eine Grabkammer und eine Wand mit eindrucksvollen Hieroglyphen zu besichtigen. Direkt gegenüber befindet sich der Palast, das grösste Gebäude der Anlage.

Die Wasserfälle von Agua Azul

Mexiko_aguaazul

Wasserfälle Agua Azul

Rund 65 Kilometer von Palenque entfernt liegen die Wasserfälle von Agua Azul, die zu den schönsten Naturspektakeln des Landes zählen. Inmitten einer tropischen Vegetation befinden sich insgesamt mehr als 500 Kaskaden mit Höhen zwischen zwei und 30 Metern. Das Besondere sind die intensiven Farben des Wassers, die von azurblau bis smaragdgrün reichen.

Die Klippenspringer von Acapulco

Mehrmals täglich stürzen sich die tollkühnen Klippenspringer von Acapulco 35 Meter weit in die Tiefe. Ein Spektakel, das jeden Tag zahlreiche Schaulustige begeistert. Der waghalsige Sprung vom Felsen La Quebrada geht auf eine lange Tradition zurück. Damals sind Kinder ins Wasser gesprungen, um Fischernetze zu befreien, die sich in der Schlucht verfangen hatten. Daraus entwickelte sich eine Mutprobe, die mit der Zeit mehr und mehr Zuschauer anlockte und zu den heutigen Show-Sprüngen führte.